AKTUELL

Übersichtsarbeit zu Anwendungen von wIRA beim Menschen
MEHR

KONTAKT

Wir sind sehr an Ihrer Meinung und Information interessiert, bitte benutzen Sie unser
FEEDBACK-FORMULAR

HALS-NASEN-OHREN-BESCHWERDEN


Abbildung: Hals-Nasen-Ohren-Beschwerden
Aus dem Hals-Nasen-Ohren-Bereich kommen für die Therapie mit wassergefiltertem Infrarot A (wIRA) die folgenden Beschwerden in Frage:
Akute oder chronische Stirn- und Nasen-Nebenhöhlen-Entzündungen, Entzündungen des Außen- und Mittelohrs, Ohrenschmerzen

Die Behandlung – auch Selbstbehandlung – sollte in Absprache mit einem Arzt stattfinden, um die jeweilige Ursache der Beschwerden abzuklären. 
Z. B. sind Ohrenschmerzen nicht nur typische Erscheinungen bei Mittelohrentzündungen, sie treten auch bei Entzündungen des äußeren Gehörganges oder bei Gehörgangsfurunkeln auf. Auch Belüftungsstörungen der Mittelohrtrompete z.B. bei nasalen Infekten können zu Ohrenschmerzen führen. Das beeinflusst wiederum die Frage, ob und wie mit wIRA behandelt werden kann. 

Bei akuten Ohrenschmerzen z.B. bei grippalem Infekt, sind einfache Schmerzmittel oder Fieberzäpfchen (Paracetamol, Ibuprofen, Dosis gemäß Beipackzettel beachten) hilfreich, zusätzlich kann man eine gewärmtes Zwiebelsäckchen (Zwiebeln klein schneiden, in ein Tuch einschlagen, erwärmen mit Mikrowelle oder Dampf) ringförmig um das betroffene Ohr legen und mit einem Schal warm abdecken.

Behandlung
Mehrmals pro Woche bis zu mehrmals täglich. Die Behandlungszeit sollte wenn möglich bei mindestens 15, besser 30 min liegen, da eine längere Behandlungszeit den Erfolg meist deutlich fördert. Für Behandlungen im Gesichtsbereich sollte eine geeignete Schutzbrille zum Augenschutz getragen werden. 

Erfolg
Üblicherweise stark schmerzstillender Effekt, Abklingen der Symptome

PHYSIKALISCHE
GRUNDLAGEN ZUR WÄRMETHERAPIE


ZELLFORSCHUNG


„LEBENDE WESEN KÖNNEN WACHSEN, SICH SELBST VERMEHREN. LEBEN ERZEUGT KOMPLEXE, GEORDNETE STRUKTUREN. DABEI VERWENDETE ENERGIE KOMMT AUS DEM SONNENLICHT.“
Nobelpreisträgerin 
Prof. Nüsslein-Volhard


„DER MENSCH IST EIN SONNENWESEN.“
Prof. Dr. Herbert Fischer